Google Abstrafung

Einige Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung gelten als Tabu („Black-Hat-SEO“). Werden diese Maßnahmen der noch verwendet, kann es vorkommen, dass die Strategie ans Licht kommt. In diesem Fall erfolgt eine Google Abstrafung („Google Penalty“), entweder indem die Website im Suchmaschinenranking herab steigt oder komplett aus dem Index entfernt wird. Letzteres gleicht einer Katastrophe für jede Webseite, da die Sichtbarkeit in Suchmaschinen wichtig ist, um von potentiellen Kunden und Interessenten gefunden zu werden. Die Folgen daraus sind womöglich weniger Kontaktaufnahmen und Kundenanfragen. Es gibt unterschiedliche Arten der Google Abstrafung – die manuelle Abstrafung und die algorithmische Abstrafung. Beide haben gemeinsam, dass sie negative Auswirkungen auf die Ranking-Position in Google und somit die Sichtbarkeit haben. Es sind auch Google Abstrafungen zu bestimmten Keywords, Verzeichnissen und Subdomains möglich. Bei der manuellen Abstrafung hat ein Google Mitarbeiter selbst die Website aus dem Ranking genommen. Der Webmaster kann in dem Fall einen sogenannten „Reconsideration Request“ einschicken, nachdem er alle Probleme bereinigt hat. Der Google Mitarbeiter entscheidet danach, ob die Google Abstrafung zurückgenommen wird. Im Falle der algorithmischen Google Abstrafung hat der Google Algorithmus selbstständig erkannt, dass ein Problem vorliegt. Wenn der Webmaster nun alle Probleme beseitigt hat, hebt der Google Algorithmus die Abstrafung nach und nach auf, jedoch nicht auf einmal. Die Neubewertung und Datenaktualisierung kann einige Zeit dauern. Diese Abstrafung ist für den Website Besitzer langwieriger und frustrierender, da er weniger Einfluss darauf hat, ob seine Website auf Google wieder in die Sichtbarkeit kommt.