Bilder sprechen mehr als 1000 Worte

1920 1271 effektor

Egal worum es geht, mit bloßem Text fühlen sich Kunden schnell gelangweilt. Warum ihnen also nicht ein paar Bilder und Animationen bieten? Visueller Content zieht die Aufmerksamkeit von Lesern und Kunden direkt auf sich, ein passendes Bild reicht um dem Kunden zu vermitteln worum es in diesem Beitrag geht. Wichtig sind vor allem gute, hochqualitative Bilder, denn in Zeiten von Instagram und Pinterest sind die Augen guten Content gewohnt. Blogs, die visuellen Content mit in ihre Arbeit einbeziehen haben grundsätzlich mehr Chancen dadurch einen richtigen Erfolgstreffer zu landen als Blogs ohne jeglichen visuellen Content. Die folgenden Tipps sollen dabei helfen Ihren Blog zu einem richtigen Hingucker zu machen.

Zuallererst sollte darauf geachtet werden, dass Sie einem Bild-Typus treu bleiben. Haben Sie sich für ein Format, einen Filter, eine Einstellung entschieden so sollte darauf geachtet werden, dass sich dies im Blod wiederholt. Dies gibt einem Blog seinen Wiedererkennungswert. Eine konstante Bildsprache sorgt darüber hinaus für einen ebenmäßigen Auftritt, der für das menschliche Auge angenehm wirkt. Kennen tut man dies von Instagram. Gerade hier müssen die Bilder aufeinander abgestimmt sein, damit sich über die Einträge eine Art Gleichmäßigkeit widerspiegelt. Zudem sollten die ausgewählten Bilder zum schriftlichen Content und zum Unternehmen passen, sonst kann visueller Content schnell “billig” wirken.

Dann sollte noch darauf Wert gelegt werden, dass unter der Kontinuität der Bilder trotzdem Abwechslung herrscht, dass also nicht immer auf die gleichen Bilder zurückgegriffen wird. User und potenziell neue Kunden werden so nicht richtig angesprochen, langweilen sich auf Dauer und laufen Gefahr nicht auf Ihren Blog zurückzufinden. Einfach ist dies natürlich nicht, denn jeder Blog widmet sich ja einem spezifischen Thema. Auch sollten nicht willkürlich Bilder aus dem Internet genutzt werden, da Sie sonst Gefahr laufen die Urheberrechte des Fotografen zu verletzen. Shutterstock und andere Bilddatenbanken bieten aber die Möglichkeit kostenlose Stock-Photos in Ihre Blogs miteinzufügen.

Aktuelle Themen oder besondere Saisonen können häufig ganz wunderbare Magnete sein, wenn man mit einzigartigem Content wirbt. Um gute Bilder parat zu haben sollten sie sich eine schnell aktualisierte Datenbank zum Vorbild machen. Da es hier gerade bei aktuellen Themen oft noch nicht so viel Bildmaterial gibt, kann eine schnelle Reaktion und ein EIntrag mit guten Bildern dazu führen, dass sie eher entdeckt werden und auf sich aufmerksam machen.

Aber nicht nur brandaktuelle Themen sorgen für viel Aufmerksamkeit, auch Promis und aktuelle Bilder von ihnen können ein gutes Werkzeug sein um mehr potentielle Leser auf Ihren Blog zu lotsen. Am besten funktioniert dies mit Promis die auch kürzlich für Schlagzeilen sorgten, die Bilder sollten dabei den schriftlichen Content andeuten, dem Leser also schon im voraus über das Bild aufklären.

Anknüpfend an den letzten Punkt sollten am besten Bilder genutzt werden, die besonders hochwertig sind und nicht von jedermann genutzt werden. Bilder sprechen für sich, können Emotionen vermitteln und genau dies, sollten Sie sich für Ihre Beiträge zu Nutzen machen.

    %d Bloggern gefällt das: